headeroberzell

Weihnachten ist das zentrale Fest der Oberzeller Franziskanerinnen. Das neue Buch ihrer Generaloberin Sr. Katharina Ganz heißt: Frauen stören. Eine Sendung über Weihnachten und Frauen in der Kirche.

Die Einrichtungen der Oberzeller Franziskanerinnen haben ein neues Leitbild. Dem vorausgegangen ist ein über einjähriger Prozess über alle Einrichtungen und Ebenen hinweg.

Echter Lavendel beruhigt das Gemüt, sorgt für Gelassenheit und Ausgeglichenheit. Er ist ein wahres Wundermittel, auch im Oberzeller Kräutergarten zu finden und hilft als Öl oder Riechsalz.

Antonia Werr ließ sich in ihrem Tun von der Wahrheit selbst, von Gott, leiten. Sie gründete die Gemeinschaft der Oberzeller Franziskanerinnen 1855 nach dem Leitspruch: Gott ist Wahrheit.

Die Corona-Pandemie zeigt, wie verletzlich wir sind. Mitten im Leben sind wir ständig von Risiken, Unglück, Scheitern oder Sterben umgeben. Davon schreibt Papst Franziskus in seiner neuen Enzyklika ‚Fratelli tutti‘.

Im Unterschied zu antiken Erzählungen über Kaiser, Pharaonen und Dichter war Jesus kein Wunderknabe oder Held, sondern ein normales Kind. Damit teilt Gott das menschliche Schicksal, wird verwundbar und sterblich.

Maultaschen waren früher ein Armeleuteessen, weil die Füllungen meistens aus zerkleinerten Resten bestanden. Der Legende nach sollen Mönche im schwäbischen Kloster Maulbronn während des Dreißigjährigen Krieges ausgerechnet zur Fastenzeit unerlaubte Fleischportionen im Nudelteig versteckt haben. So glaubte man den lieben Gott hinters Licht führen zu können und aus den fleischgefüllten Maultaschen wurden die so genannten ‚Herrgottsb’scheißerle‘.

Nach 92 Jahren Einsatz in Niedernberg haben die letzten beiden Oberzeller Franziskanerinnen die Niederlassung am Untermain verlassen.

Sr. Dr. Katharina Ganz hat sich in den Diskussionen um die Rolle der Frauen in der katholischen Kirche pointiert und unerschrocken geäußert. Dabei stellt sie klar, dass diese ihren unschätzbaren Beitrag für das Leben und Miteinander nur dann glaubhaft vermitteln kann, wenn ihre Strukturen, die Verteilung von Macht, der Umgang mit den eigenen Mitgliedern und Ressourcen dem Geist Jesu Christi entsprechen.

Vor genau 5 Jahren, am 12. Dezember 2015, wurde das Pariser Klimaabkommen unterschrieben, in dem sich fast 200 Staaten darauf einigten, den Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperatur auf deutlich unter 2°C, nach Möglichkeit auf 1,5°C, zu begrenzen.

Am Ende des Kirchenjahres starb am Abend – für uns unerwartet – unsere Mitschwester M. Lanthilde Weiß. Bis zum Schluss war sie interessiert am Gemeinschaftsleben und was in der Gemeinschaft vor sich geht. So könnte man meinen, dass sie gehen konnte: Weil das Areal unserer Kongregation in Kirchschönbach, dem unterfränkischen Ort, aus dem sie stammte, am 2. November an eine gebürtige Kirchschönbacherin verkauft worden ist, die sie schon als Mädchen kannte, und weil unsere Schwesternstation in Niedernberg, wo sie fünf Jahre in der ambulanten Krankenpflege gewirkt hatte, am Christkönigssonntag ebenfalls aufgelöst worden ist.

Weihnachtsbäckerei im Konvent Magdala im Kloster Oberzell – „Weihnachten ist nicht nur am 25. Dezember“.

­