headeroberzell

Nachhaltigkeit: Der Schöpfung verpflichtet

Die gesamte Schöpfung, deren Teil wir sind, betrachten wir als Geschenk Gottes. Sie zu bewahren und pflegen ist uns von Gott anvertraut (Gen 1,28). Der heilige Franz von Assisi sah in allen Geschöpfen seine Brüder und Schwestern. Legenden zufolge predigte er Vögeln und hob Würmer vom Boden auf, damit sie nicht zertreten würden. Dieser achtsame Umgang mit allem Geschaffenen prägt auch unser Handeln.

 

SrBeate Krug

 

Unsere Nachhaltigkeitsbeauftragte

Sr. Beate Krug ist Diplom-Umweltingenieurin und hat vor ihrem Eintritt bei den Oberzeller Franziskanerinnen im Jahr 2013 fast 15 Jahre in der Umweltberatung gearbeitet. Seit September 2016 ist sie Nachhaltigkeitsbeauftragte der Kongregation, wofür eine eigene Stelle geschaffen wurde.

Kontakt: Telefon: 0931/ 4601412,  Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Klimaziele 2030

Unser Kloster soll klimaneutral werden. Wir haben uns viel vorgenommen. Unser Bildungshaus Klara ist bereits seit Januar 2019 EMASplus zertifiziert, ein Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagementsystem. In einem gut ein Jahr dauernden Prozess durchleuchteten wir unsere Tätigkeiten im Hinblick auf ökologische Verträglichkeit, wirtschaftliche Sicherheit und soziale Gerechtigkeit. Mit diesem System verpflichten wir uns freiwillig, kontinuierlich besser zu werden, was regelmäßig durch externe Gutachter:innen überprüft wird. Was wir weiterhin tun hier.

 

Schöpfungsleitlinien

2017 09 14 Schpfungsleitlinien Oberzeller FranziskanerinnenGott hat den Menschen als sein Ebenbild geschaffen und uns die Erde zur Pflege und zum Schutz anvertraut (Gen 1,27-29, 2,15). Als Kongregation der Dienerinnen der heiligen Kindheit Jesu stellen wir uns in den Dienst an Gott, den Menschen und der Schöpfung. Wir sehen die ganze Schöpfung als Loblied auf Gott, den Schöpfer, und staunen und erfreuen uns an den Wundern der Natur. Dies gibt uns Hoffnung für unser Handeln. Als franziskanische Gemeinschaft pflegen wir Schöpfungsspiritualität, die sich entfaltet im Gebet und in der täglichen Aufmerksamkeit für die Umwelt, in der wir leben und arbeiten.

Wir fühlen eine tiefe Verbundenheit mit der Schöpfung. Wie der Heilige Franziskus von Assisi verstehen wir uns als Teil von Gottes Schöpfung und glauben, dass alles von ihm Geschaffene Spiegel Gottes ist. Aus dieser franziskanischen Grundhaltung heraus achten wir die Würde jedes Menschen, setzen uns für die Bewahrung der Schöpfung ein und schärfen unsere Achtsamkeit im Alltag.

Schwestern und Mitarbeitende sind Teil dieser Gemeinschaft und tragen an ihrem jeweiligen Platz dazu bei, den Auftrag unserer Gründerin Antonia Werr im täglichen Leben zu verwirklichen. Aus unserer Verantwortung für die Schöpfung und im Bewusstsein der Endlichkeit natürlicher Ressourcen orientieren wir uns in unserem konkreten Handeln - täglich und immer wieder aufs Neue - an nachfolgenden Leitlinien (beschlossen beim 9. Sachkapitel für die deutschen Konvente im April 2017):

 

 

Nachhaltigkeitsnewsletter

Jede:r kann etwas tun und sei es nur im Kleinen. In regelmäßigen Abständen informiert Sr. Beate über verschiedene Themen rund um Nachhaltigkeit und Schöpfungsverantwortung. Immer wieder verrät sie dabei auch einige Tipps, was jede:r selbst tun kann. Für den Nachhaltigkeitsnewsletter von Sr. Beate können Sie sich per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

Hier können Sie sich die vergangenen Newsletter herunterladen:

Newsletter 01/2022: Taten statt Worte

Newsletter 02/2021: Königswürde

Newsletter 01/2021: Gutes Leben

Newsletter 03/2020: Wahrheit

Newsletter 02/2020: Gute Nachrichten

Newsletter 01/2020: Mobilität

 

Weiteres

„Leben teilen“: Statement unserer Nachhaltigkeitsbeauftragten, entstanden im Rahmen der Netzwerkinitiative clara.francesco zum Thema: Wie kann Leben (geschwisterlich) teilen konkret aussehen?

2022 05 30 Sr Beate Krug Nachhaltigkeit 

 

 

 

 

­